screenshot_raspberry_pi_2_aeon_nox_filme

Für die Verwaltung meiner Film- und Seriensammlung habe ich mir vor einiger Zeit einen Home Theater PC (HTPC) mit der Software Kodi zusammengestellt. Da aber ein normales PC-Gehäuse in einem Wohnzimmer nicht gerade schön aussieht, habe ich mich nach einer Alternative umgesehen. Ganz interessant erschien mir da die neue Version des Minicomputers Raspberry Pi mit Quadcore-Prozessor. Nach einiger Recherche im Web bin ich dann auf den Blog PowerPi.de gestossen. Mit dessen Hilfe habe ich mir meine Konfiguration zusammengestellt und Kodi mit der Linux Distribution OpenELEC installiert.

Falls jemand mit demselben Gedanken spielt, habe ich nachfolgend meine Konfiguration beschrieben und eine Schritt-für-Schritt-Anleitung erstellt.

 

I. Meine Konfiguration

  • Raspberry Pi 2 Model B (Fr. 43.90)
    In der aktuellen Version erfüllt der Pi die Anforderungen an einen HTPC:
    – CPU: 900MHz ARM Cotex-A7 Quad-Core-Prozessor
    – GPU: VideoCore IV Dual-Core-GPU
    – RAM: 1GB
    Raspberry Pi 2 Model B
  • Metallgehäuse (Fr. 28.90)
    Die Auswahl an Gehäusen ist gross. Ich habe mich schlussendlich für dieses Metallgehäuse entschieden, da dieses sehr robust und unauffällig ist.
    Metallgehäuse
  • Steckernetzteil MicroUSB 5V/2A (Fr. 16.90)
    Beim Netzteil sollte man sich nicht auf das Günstigste verlassen. Wichtig ist hier eine stabilisierte Lieferung von Spannung und Stromstärke.
    Steckernetzteil MicroUSB 5V 2A
  • Kingston microSDHC Card 8GB Class 10 (Fr. 11.90)
    Damit keine langen Bootzeiten nötig sind, empfiehlt es sich hier eine SD-Karte der Class 10 zu nutzen. Mein Pi benötigt damit knapp 15 Sekunden bis Kodi bereit steht.
    Kingston microSDHC Card 8GB Class 10
  • FLIRC USB Dongle (Fr. 35.90)
    Dieser praktische Empfänger wandelt die IR-Signale einer Fernbedienung in Tastatureingaben um.
    FLIRC USB Dongle
  • Xbox One Media Remote (Fr. 23.45)
    Die für die Xbox entwickelte Fernbedienung eignet sich hervorragend für die Bedienung von Kodi. Hinzu kommt die wertige Verarbeitung sowie die Tastenbeleuchtung, die sich beim Bewegen der Fernbedienung für einige Sekunden aktiviert.
    Xbox One Media Remote
  • Lacie Rikiki Go 500Gb (ab Fr. 60.00)
    Für die Speicherung meiner Filme und Serien nutze ich eine bereits vorhandene externe 500Gb Harddisk. Da es sich hierbei um eine 2.5″ Harddisk handelt, reicht die Stromversorgung über die USB-Ports des Pi aus (Erhöhung der max. Stromstärke vorausgesetzt). Beim Betrieb einer 3.5″ Harddisk muss diese mittels separatem Netzteil betrieben werden.
    Lacie Rikiki Go 500gb blue
  • HDMI-Kabel (ab Fr. 15.00)
    Hier nutze ich ein bereits vorhandenes Kabel. Sofern der TV den Standard CEC unterstützt (komponentenübergreifende Ansteuerfunktionen), könnte man mit einem CEC kompatiblen HDMI-Kabel die Fernbedienung des TVs zur Steuerung von Kodi nutzen.

 

II. Schritt für Schritt Installationsanleitung

OpenELEC

  1. Auf der OpenELEC Seite zur Rubrik Raspberry Pi Builds scrollen und das aktuelle Diskimage herunterladen: http://openelec.tv/get-openelec
  2. Anschliessend das Diskimage (Endung .gz) entpacken um die .img Datei zu erhalten.
  3. Um das Image auf die SD-Karte zu schreiben, das Tool Win32 Disk Imager downloaden und installieren: http://sourceforge.net/projects/win32diskimager/files/latest/download
  4. Die SD-Karte an den PC anschliessen und Win32 Disk Imager starten.
  5. Anschliessend das Image File auswählen und als Device die SD-Karte auswählen. Mit einem Klick auf Write das Image auf die SD-Karte schreiben.

 

Stromstärke USB-Ports

Beim Anschliessen meiner externen 2.5″ Festplatte musste ich feststellen, dass die USB-Ports des Pi zu wenig Strom lieferten (klackernde Geräusche der Platte). Standardmässig liefert der Pi an allen USB-Ports 600mA. Die Stromstärke lässt sich bei allen USB-Ports auf maximal 1200mA erhöhen. Damit läuft meine Festplatte problemlos.

6. Im Root der SD-Karte liegt die Datei config.txt. Diese mit einem Texteditor öffnen und am Ende der Datei die folgende Zeile ergänzen:

max_usb_current=1

7. Den Raspberry Pi neu starten.

 

FLIRC USB Dongle

8. FLIRC Software herunterladen und installieren: https://flirc.tv/downloads
9. FLIRC USB Dongle an den PC anschliessen (warten bis der Treiber installiert wurde).
10. FLIRC Software starten und kontrollieren, dass unten rechts in der Anwendung CONNECTED steht.
11. Firmware Upgrade durchführen über File – Advanced. Alle Checkboxen deaktivieren, den Wert bei Inter-Key Delay auf 2 stellen und Force FW Upgrade anklicken. Die folgende Meldung bestätigen.
12. Um den Tasten Funktionen zuzuweisen, die folgende Konfigurationsdatei herunterladen und entzippen: http://powerpi.de/wp-content/uploads/2015/02/powerpi_flirc_config.zip
13. Anschliessend über File – Load Configuration die entzippte Datei auswählen und übertragen.
14. Funktionsweise am PC testen indem auf der Fernbedienung die Stummtaste gedrückt wird. Auf dem PC sollte damit die Lautstärke auf Stumm geschaltet werden.

 

Raspberry Pi

15. Die SD-Karte und den FLIRC USB Dongle in den Raspberry Pi stecken. Netzwerkkabel, HDMI-Kabel und Netzteil mit dem Pi verbinden.
16. Beim ersten Start müssen für OpenELEC ein paar Einstellungen vorgenommen werden. Danach ist Kodi einsatzbereit.
17. Um weitere Funktionen von Kodi über die Fernbedienung zu steuern, die folgende .xml Datei herunterladen und entzippen: http://powerpi.de/wp-content/uploads/2015/02/keyboard.zip
18. Im Windows Explorer den folgenden Pfad eingeben: \\192.168.0.109\Userdata\keymaps (Achtung: Die IP-Adresse 192.168.0.109 gilt nur als Beispiel. Hier muss die IP-Adresse von eurem Pi rein)
19. Die entpackte .xml Datei in den Pfad kopieren.

Die nachfolgende Grafik zeigt, die nun gesetzte Tastenzuordnung:
xbox_one_remote_kodi_tastenbelegung

Die Bedeutung der Tasten in Kodi findet sich hier: http://kodi.wiki/view/Keymaps

 

III. Apps für Kodi

Natürlich gibt es auch diverse Apps für Smartphones und Tablets mit denen auf Kodi zugegriffen werden kann. So ist es bspw. möglich seine Sammlung am Smartphone/Tablet durchzusehen und Kodi zu steuern. Einige Apps bieten sogar die Möglichkeit von Kodi auf’s Smartphone/Tablet zu streamen. Die nachfolgenden Apps habe ich bei mir im Einsatz:

Windows Phone 8.1

iPhone

Android

 

IV. Weitere Informationen

Der Blog PowerPi.de enthält viele wertvolle Informationen rund um das Thema Raspberry Pi und Kodi. Wer bspw. die Tasten der Fernbedienung selber setzen möchte, sich einen Überblick über verfügbare Gehäuse verschaffen will oder wissen möchte wie man seine Film- und Serien-Sammlung richtig für Kodi aufbereitet, findet hier sehr gute Informationen.

 

V. Bezugsquellen

Den Raspberry Pi, Gehäuse, Steckernetzteil, SD-Card und FLIRC USB Dongle habe ich bei pi-shop.ch bestellt. Die Fernbedienung bei microspot.ch.

 

VI. Quellennachweis

Meine Schritt-für-Schritt-Anleitung entstand mit Hilfe des Blogs PowerPi.de. Ebenso stammen die Dateien für die Tastenzuordnung der Fernbedienung (inkl. Grafik) von diesem Blog.

 

Home Theater PC – Kodi auf Raspberry Pi 2
Markiert in:            

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *